Adresse: 04071 Ukraine, Kiew, Podil, Schekavitskaja-Str. 30/39, of. 4 E-mail: info@primetour.uaPhone +38 (044) 207-12-44Lizenz von Tour Operator-Nr.: АГ №580812Sitemap

Ortschaft Ukrainka, Dnepr, in der Ferne - Tripolje. Kiewer Gebiet.
 
+38 (044) 207-12-44
+38 (096) 940-00-00
+38 (099) 550-00-00

Мы поддерживаем
реформы в Украине
и работаем
исключительно через
расчетный счет!
Ortschaft Ukrainka, Dnepr, in der Ferne - Tripolje. Kiewer Gebiet.
Donnerstag, 19 Oktober 2017

Aktuelles Kulturleben >  Die Ukrainer und die Deutschen werden auf dem Andreas-Abstieg miteinander wetteifern

 Datum: 1- 3. Oktober
Ort:
Kiew, Andreas-Abstieg. Hier findet das deutsch-ukrainische Festival „Spielstraße – Spiele auf der Straße“ statt.

Im Rahmen des Festivals wird den Kiewern und Gästen der Stadt die Konzertintervention des Komponisten Gerhard Schterbler und des Schriftstellers Sergei Zhadan präsentiert. Der Photograph Andreas Gertsau verwandelt den ganzen Andreas-Abstieg in eine Art Fotogalerie, indem er seine Werke an die Häuserfassaden anbringen wird.

Alle Interessenten könen auch die Ausstellung des Göthe- Instituts  «Ortszeit Local Time» vom Photographen Stefan Koppelkamm sehen, welcher dieselben Stadtpanoramen  im Ost-Deutschland im Jahre 1990 und elf Jahre später fotografiert hatte. Diese Doppelbilder dokumentieren die Umwandlungen in verschiedenen ost-deutschen Städten und demonstrieren die Muster der Änderungen sowie behutsame Erneuerungen dieser Städte.

Die Veranstalter dieses Festivals sind das Göthe- Institut und das Zentrum der modernen Kunst „Soviart“. Im Mittelpunkt des Projektes liegen die radikalen Änderungen des öffentlichen Mediums, die in den Städten des Zentralen und Ost-Europas nach dem Zerfall  der UdSSR beobachtet werden.

Auf dem Beispiel des Kiewer Andreas-Abstieges – einer der ältesten Straßen im Ost-Europa – beabsichtigen die Organisatoren und Teilnehmer dieses Festivals die Frage über die Fähigkeit der modernen Kunst zum Dialog und deren Vermögen zu Handlungen aktualisieren zu können, was in der Zeit der Modernisierung und Aufbewahrung des Kulturerbes in öffentlichen Medien besonders wichtig ist.

Laut Information der Zeitschrift „Focus“